Dienstag, 11. August 2020

Normale Menschen

Allgemeines

Titel: Normale Menschen
Autor: Sally Rooney
Seitenanzahl: 320
Preis: 20,00€
Verlag: Luchterhand 







Klappentext

Die Geschichte einer intensiven Liebe: Connell und Marianne wachsen in derselben Kleinstadt im Westen Irlands auf, aber das ist auch schon alles, was sie gemein haben. In der Schule ist Connell beliebt, der Star der Fußballmannschaft, Marianne die komische Außenseiterin. Doch als die beiden miteinander reden, geschieht etwas mit ihnen, das ihr Leben verändert. Und auch später, an der Universität in Dublin, werden sie, obwohl sie versuchen, einander fern zu bleiben, immer wieder magnetisch, unwiderstehlich voneinander angezogen. Eine Geschichte über Faszination und Freundschaft, über Sex und Macht.



Meine Meinung

Ich habe das Buch schon so häufig auf englisch gesehen und wegen der vielen guten Bewertungen, bin ich auch auf die deutsche Übersetzung aufmerksam geworden. Direkt positiv aufgefallen ist mir, dass der Verlag das Cover übernommen hat, denn ich finde sowohl die Farben als auch die Umrisse der Gesichter passen einfach super gut zur Geschichte. 

Ich bin ganz ohne Erwartungen an Normale Menschen ran gegangen, habe mir nicht mal den Klappentext durchgelesen, weil ich mich komplett überraschen lassen wollte. Und das hat das Buch auf jeden Fall geschafft. Es geht um die Beziehung zwischen Marianne und Connell, die sich bereits in der Schule kennengelernt und sich nie wirklich auseinander gelebt haben. In dem Buch bekommt man als Leser Einblicke in verschiedene Zeitabschnitte im Zeitraum von 6 Jahren, immer im Abstand von ein paar Monaten. Zu jedem Zeitpunkt stehen sie anders zueinander, haben andere Freunde, müssen andere Situationen lösen.

Die beiden verlieren sich nie aus den Augen und treffen immer wieder aufeinander. Ihre Freundschaft in Schulzeiten war schon sehr gewöhnungsbedürftig und auch als sie älter werden, entwickeln die beiden sich auf skurrile Weise, stoßen immer wieder auf Herausforderungen und schlagen sich so durchs Leben. 

Eigentlich ist es eine Geschichte über die Entwicklung zweier Menschen mit allen Höhen und Tiefen. Auch wenn es eine Liebesgeschichte ist, ist sie doch so anders, als alles, was ich bisher gelesen habe. Was zum Beispiel gar keine Rolle in der Geschichte spielt sind so die typischen Dinge eines Liebesromans. Dates, Romantik? Findet man hier so gut wie gar nicht. 

Der Schreibstil, ebenfalls sehr besonders, ist eher distanziert, ja auch etwas gewöhnungsbedürftig. Die wörtliche Rede ist in den Fließtext eingebunden, keine Satzzeichen leiten sie ein, was mich anfangs etwas gestört hat, aber nach einer Weile liest es sich aber trotzdem sehr flüssig. 

Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen, obwohl ich gar nicht ganz genau sagen kann, weshalb. Ich habe es gerne gelesen, es zeigt das "normale Leben" zweier Menschen und die modernen Probleme, die dabei auftauchen. Alkohol, Depression, Mobbing - All diese Themen tauchen neben weiteren auf, aber nicht auf eine wirklich deprimierende Weise, sondern sie werden eher unemotional betrachtet, als würden sie einfach dazugehören...

Ich glaube, jeder muss das Buch selbst lesen, die Meinungen gehen schließlich aus sehr auseinander. Ich kann es aber wirklich empfehlen, ich fands toll :)






Montag, 10. August 2020

We are Feminists!

Allgemeines


Titel: We are Feminists! Eine kurze Geschichte der Frauenrechte
Autor: Margarete Stokowski, Rebecca Strickson
Seitenanzahl: 128
Preis: 16,00€
Verlag: Prestel



Klappentext

Im Jahr 2019 feiert Deutschland 100 Jahre Frauenwahlrecht – für junge Frauen im Zeitalter von #metoo und #timesup unvorstellbar, dass Frauen erst seit etwas mehr als drei Generationen die vollen bürgerlichen Rechte innehaben! Grund genug, einen Blick zurück auf die Geschichte der internationalen Frauenbewegung zu werfen.



Meine Meinung

Wer sich mit dem Thema Feminismus beschäftigt und sich dafür einsetzt, weiß, dass man oft auf Vorurteile stößt, die sich in der Gesellschaft festgesetzt haben. Dass sich Feminismus aber im Grunde für die Gleichberechtigung aller Menschen einsetzt, verstehen viele nicht. Oft fühlen sich Männer benachteiligt oder sehen sich in ihrer Stellung bedroht. Ich glaube, es ist wichtig da für Bewusstsein zu sorgen, denn wie schon auf dem Klappentext steht: We Should All Be Feminists!

We are Feminists! ist ein informatives Buch, das sich mit der Geschichte der Frauenrechte auseinandersetzt. 
Gegliedert ist das ganze in 3 Wellen, die jeweils einen bestimmten Zeitraum abdecken. Die erste Welle des Feminismus beginnt ab 1840 und ist mit Abstand die längste, denn die zweite Welle wird erst ab 1960 gemessen. Die dritte dann 30 Jahre später, ab 1990. 

Es werden unglaublich viele erwähnenswerte Persönlichkeiten vorgestellt, die mit ihrer Art etwas bewegt haben. Viele sind mir natürlich unbekannt gewesen, aber es tauchen auch einige bekannte Gesichter auf. In kurzen prägnanten Sätzen wird das Geschehen der Frauenbewegung in den historischen Kontext eingeordnet und so eignet man sich super schnell und leicht Wissen an :)
Insgesamt ist das Buch wirklich sehr hübsch und detailreich aufgemacht und gestaltet, es macht Spaß durch die Seiten zu blättern, man wird nicht von riesigen Textblöcken erschlagen, sondern man kann sich wirklich schnell einen Überblick über die Thematik verschaffen.

Als meine Schwester das Buch gesehen hat, meinte sie: Wieso können nicht alle Geschichtsbücher so gestaltet sein? Dann würde sich jeder mehr mit dem Thema befassen.

Und ich glaube das trifft es ganz gut. We are Feminists! ist ein tolles Buch, das sich auch super zum Verschenken eignet. 
Das handliche Format ist natürlich auch super praktisch und vermittelt eher den Eindruck eines Bilderbuchs, anstelle eines Geschichtsbuchs, was ja auch von Vorteil sein kann. 

Von mir eine klare Lese-Empfehlung für alle, die sich für Feminismus interessieren und sich vielleicht auch mal ein bisschen näher mit der Vergangenheit beschäftigen möchten.




Sonntag, 2. August 2020

Plan B

Allgemeines

Titel: Plan B, Endlich etwas finden, für das man wirklich brennt
Autor: Nicola Sieverling
Seitenanzahl: 256
Preis: 18,00€
Verlag: Kailash



Klappentext

Soll ich wirklich für den Rest meiner Tage in diesem Job ausharren? Soll es das schon gewesen sein? Wer sich diese Fragen stellt, ist reif für Plan B – eine Vision für ein neues, selbstbestimmtes Berufsleben. Ob Heilpraktiker, freier Künstler, Café-Inhaber oder digitaler Nomade – Sehnsuchtsmodelle gibt es viele. Nicola Sieverling ist selbst erfolgreiche Umsteigerin und vermittelt das Rüstzeug für den Neustart: Sie verrät, wie man den eigenen Talenten auf die Spur kommt, nennt wirtschaftliche Faktoren und zeigt mögliche Fallstricke auf. Ergänzt wird der Praxisteil durch inspirierende Porträts von Menschen, die den Neustart bereits geschafft haben. Denn das Leben ist zu kurz für den falschen Job!


Meine Meinung

Endlich etwas finden, für das man wirklich brennt... Ganz ehrlich, ich glaube viele in meinem Alter wissen noch immer nicht, was sie später mal machen wollen. Jetzt studiere ich zwar und es macht mir auch echt Spaß, aber weiß ich jetzt, was ich danach machen möchte? Nein.
Als ich dieses Buch gesehen habe, hat mich der Titel direkt neugierig gemacht.

Vielleicht hätte ich mir den Klappentext etwas genauer durchlesen sollen, weil ich hatte ein paar Erwartungen an das Buch, welche dieses nicht erfüllen konnte. 
Die Autorin richtet sich mit diesem Buch ganz klar der 40+ Generation, bei der es eben wirklich darum geht, aus dem aktuellen Job auszusteigen, wenn es einen nicht erfüllt. 

Wenn man bereits 30 Jahre den gleichen Beruf ausübt, stellen sich viele Menschen irgendwann die Frage, wie das ganze weitergehen soll. Wenn man genau an diesem Punkt steht, ist dieses Buch wirklich hilfreich. Die Autorin geht auf verschiedene Möglichkeiten ein, die eine Option sein können. Berufsausstieg? Kurswechsel? Ein Start-up gründen? 

Sie erklärt die Vor- und Nachteile, auf was man achten sollte, welche Fragen sich lohnen, zu stellen, und aus welchen einfach nur die Angst spricht. Am Ende widmet sie ein Kapitel den unterschiedlichen Jobrichtungen, wie zum Beispiel Pflegeberufe, Dienstleistungsberufe oder Berufe in der Gastronomie. Sie erwähnt sich Kompetenzen, die man dafür mitbringen sollte, was eine wirklich gute Übersicht ist. 

Außerdem gibt es ein paar Berichte von den unterschiedlichsten Personen, die alle irgendwann gemerkt haben, dass sie ihren Job nicht mehr auf diese Weise ausüben möchten. Diese Seiten können mit Sicherheit als Inspiration und Motivation dienen.

Insgesamt ein wirklich tolles Buch, nur leider habe ich mich nicht wiedergefunden bzw. mich nicht angesprochen gefühlt. Ich bin nicht auf der Suche nach einem Plan B, sondern erstmal nach Plan A. 
Aber wie bereits erwähnt, solltest du dich gerade mit der Frage beschäftigen, wie es im Beruf weitergehen kann, ist dieses Buch einen Blick wert :)
 

Samstag, 1. August 2020

Farbenblind

Allgemeines

Titel: Farbenblind 
Autor: Trevor Noah
Seitenanzahl: 336
Preis: 19,99€
Verlag: Karl Blessing Verlag



Klappentext

Trevor Noah kam 1984 im Township Soweto als Sohn einer Xhosa und eines Schweizers zur Welt. Zu einer Zeit, da das südafrikanische Apartheidsregime „gemischtrassige“ Beziehungen weiterhin unter Strafe stellte. Als Kind, das es nicht geben durfte, erlebte er Armut und systematischen Rassismus, aber auch die mutige Auflehnung seiner "farbenblinden" Eltern, die einfallsreich versuchten, Trennungen zwischen Ethnien und Geschlechtern zu überwinden. Heute ist er ein international gefeierter Comedian, der die legendäre "The Daily Show" in den USA leitet und weltweit – ob Sydney, Dubai, Toronto, San Francisco oder Berlin – in ausverkauften Sälen auftritt


Meine Meinung

Ich lese zur Zeit wirklich einige Bücher, die sich mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen. Ich bin immer wieder überrascht, dass man in jedem Buch wieder einen ganz neuen Aspekt findet, über den man sich noch nie Gedanken gemacht hat. 
Trevor Noah ist den meisten ja bekannt, da er Host der amerikanischen Daily Show ist. Ich fand ihn immer ziemlich sympathisch und war jetzt sehr neugierig mehr über seine Geschichte zu erfahren. Spannend war auch, dass er ja in Südafrika geboren wurde und aufgewachsen ist. Und das nicht als Schwarzes Kind einer Schwarzen Mutter, sondern als Colored Junge, denn sein Vater war Schweizer. Dass zwei Menschen unterschiedlicher Rasse ein Kind bekamen, war damals streng verboten. Aus diesem Grund war eine schwierige Kindheit für Trevor vorprogrammiert. 

In Farbenblind erzählt er von vielen verschiedenen Erlebnissen aus seiner Kindheit, an die er sich noch erinnern kann. Von den Kirchenbesuchen, die sich über den ganzen Sonntag verteilten, von seiner Familie, bei der er nicht mit den anderen Kindern auf der Straße spielen durfte, da er nicht Schwarz war, von seiner Schulzeit, von Drogen, von Hoffnungslosigkeit, von Unwissen, von Glück und und und... 
Es war wahnsinnig spannend ihn auf diese Reise in die Vergangenheit zu begleiten. Trevor hat das Talent sehr bildhaft zu schreiben und ich hatte die meiste Zeit eine wirkliche Vorstellung der Szene vor Augen. 

Trevor widmet auch viele Seiten in dem Buch seiner Mutter, die sein Leben und ihn natürlich sehr geprägt hat. Außerdem ist sie eine der mutigsten Frauen, von denen ich bisher gelesen habe. Sie hat so viel durchgemacht, war aber immer selbstbewusst und stur. 

Insgesamt eine riesige Leseempfehlung meinerseits. Ich habe es geliebt und auch das englische Hörbuch, das ich teilweise gehört habe, ist wirklich grandios! Er liest es selbst und dadurch bekommt das Buch noch einen ganz anderen, persönlicheren Charakter. Es bietet einen guten Einblick in die Apartheid-Zeit, wie es gewesen sein muss, unter solch einer Regierung zu leben. Durch seinen Bericht versteht man auch einige Handlungen besser, man versteht die Hintergründe und kann deshalb besser nachvollziehen, warum einige Menschen so handeln, wie sie handeln.

Das Buch behandelt allerdings wirklich nur seine Kindheit und Jugend, man erfährt nichts mehr über seinen weiteren Lebensweg und wie er es so weit geschafft hat. Das hat mich nicht groß gestört, man darf nur nicht mit der Erwartung an das Buch dran gehen, dass es diesen Teil seines Lebens eben auch noch erzählen würde. 

🌟🌟🌟🌟🌟/🌟🌟🌟🌟🌟
 

Normale Menschen

Allgemeines Titel: Normale Menschen Autor: Sally Rooney Seitenanzahl: 320 Preis: 20,00€ Verlag: Luchterhand  Klappentext Die Geschichte eine...