Freitag, 12. April 2019

"Wie schaffst du es so viel zu lesen?"

"Wie schaffst du es so viel zu lesen?"
"Wie findest du neben der Uni so viel Zeit zum Lesen?"

All diese Fragen bekomme ich ziemlich häufig gestellt und ich dachte, es würde sich anbieten einen Blogpost darüber zu schreiben. 
Wenn du also auch gerne mehr Zeit zum Lesen finden würdest oder an meinen "Tipps und Tricks" interessiert bist, dann bist du hier genau richtig.

Wie schaffst du es so viele Bücher zu lesen?

Es geht nicht darum möglichst viele Bücher im Monat zu lesen! 
Es geht nicht darum sich mit anderen zu vergleichen. 
Es geht nicht darum seine Goodreads Challenge frühzeitig zu meistern.
Es geht einzig und allein darum, Spaß am Lesen zu haben!

Trotzdem macht es mich natürlich immer glücklich, wenn ich am Ende eines Monats sehe, dass ich doch einige Bücher gelesen habe! Natürlich, wer würde sich da nicht freuen? 

Es gibt so unglaublich viele Bücher da draußen und täglich erscheinen neue! 

Der SuB (Stapel ungelesener Bücher) bzw. die Wunschliste wächst und wächst und man wird sie niemals ganz "abarbeiten" können, da ist es doch ganz klar, dass man glücklich ist, wenn man wieder viele tolle Bücher gelesen hat. Aber wie findet man die Zeit dazu?


1. Suche die richtigen Bücher aus
Vor etwas mehr als zwei Jahren habe ich mit dem Bloggen begonnen. Ich weiß noch genau, dass ich es gar nicht glauben konnte, als ich mein erstes Rezensionsexemplar bekommen habe. Es war irgendein komisches Buch, das mich eigentlich gar nicht richtig interessierte - aber das war mir damals noch egal. Hauptsache es war mein erstes Rezensionsexemplar! ich habe mich durchgequält und es hat ewig gedauert, bis das Buch beendet habe. 

Was habe ich innerhalb der letzten 2 Jahre gelernt? Lese nur Bücher, die dich wirklich interessieren! Suche Bücher aus, auf die du hinfieberst, auf die du dich schon Ewigkeiten freust! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich diese Bücher innerhalb von 1-3 Tagen durchlese, weil sie mich so in den Bann ziehen, dass ich sie gar nicht mehr aus der Hand legen will.


2. Breche ein Buch ab, wenn es dir nicht gefällt
Früher wäre ich nie auf die Idee gekommen ein Buch abzubrechen. Gedanken wie "Es wird bestimmt noch besser" geisterten durch meinen Kopf und hielten mich davon ab, das Buch wegzulegen. Allerdings konnte mich fast kein Buch in der letzten Hälfte doch noch begeistern, wenn mich die erste Hälfte einfach nur langweilte... Es ist nicht schlimm ein Buch abzubrechen. Wenn ich mich durch eine Geschichte durchquäle, die mir einfach gar nicht zusagt, endet das im schlimmsten Fall in einer Leseflaute und die will ich auf jeden Fall vermeiden. 


3. Plane feste Zeiten zum Lesen ein
Morgens, Mittags, Abends? Wann passt es bei dir am besten? Ich lese zum Beispiel meistens Mittags oder Abends. Morgens bin ich eher produktiv und mache was für die Uni bzw. gehe in die Uni ;) Trotzdem variiert es von Tag zu Tag und ich lese einfach dann, wann es passt.
Aber gerade am Anfang hilft es, das Lesen zu einem Teil der Alltagsroutine zu machen.
Du wirst merken, irgendwann vergeht fast kein Tag, an dem du nicht liest.


4. Habe immer ein Buch dabei 
In meiner Handtasche befindet sich so gut wie immer ein Buch. Ich lese im Zug oder wenn ich auf diesen warten muss. Ich lese wenn ich Pause habe und niemand da ist zum Quatschen, im Wartezimmer beim Arzt und und und... Es gibt so viele Situationen, in denen man gar nichts macht, wartet oder am Handy hängt. Nutzt man diese Zeit zum Lesen schafft man schon einiges mehr :)

5. Nehme an Leseabenden / Readathons teil
Lesen macht so viel mehr Spaß, wenn man es mit anderen gemeinsam tut! Man liest gemeinsam, teilt seine Gedanken und ist viel motivierter :) Deshalb veranstalte ich auch hin und wieder einen Leseabend und ich freue mich immer, dass das so gut bei euch ankommt!


6. Handy weg!
Ja ich weiß es ist schwer, aber es hilft, das Handy beim Lesen einfach mal (weit) weg zu legen ;) Dann ist man nämlich nicht ständig versucht doch mal "ganz kurz" Insta zu checken und kann sich wirklich auf sein Buch konzentrieren.


7. Zeit Management
Natürlich bleibt an manchen Tagen neben Schule/Uni/Arbeit einfach nicht viel Zeit zum Lesen, das kennt jeder. Um einfach produktiver zu sein, hilft mir die App "Forest", bei der man eine Zeit einstellt, in der man nicht an sein Handy gehen darf. Innerhalb dieser Zeit wird dann ein Baum gepflanzt. Greift man dennoch nach seinem Handy und verlässt die App, "stirbt" der Baum. Durch die App kann ich mich viel besser auf meine Aufgaben konzentrieren und komme generell schneller voran. So bleibt dann auch meistens Zeit zum Lesen :)

8. Schaue Booktube Videos
Ich schaue fast jeden Abend ein paar Videos auf Youtube, sei es Book Hauls, Lesemonate oder Reading Vlogs. Mich motiviert es total, wenn ich sehe, wie viel Spaß andere am Lesen haben und wie viele tolle Bücher es da draußen gibt. 

9. Führe ein Bookjournal 
Das ist wahrscheinlich nicht für jeden etwas, aber mir hilft es Listen zu führen. Listen mit den Bücher, die ich noch lesen möchte, die ich gelesen habe, welche Rezensionen noch offen stehen und und und... Jedesmal wenn ich dann ein Buch beende, freue ich mich, dass ich mein Journal in die Hand nehmen und wieder ein Häkchen machen kann :)

10. Zwinge dich nicht...
Selbst wenn ich all diese Punkte befolge, gibt es trotzdem manchmal Tage, an denen ich einfach überhaupt keine Lust etwas zu lesen. Dann zwinge ich mich aber auch nicht, sondern lasse das Buch halt einfach mal liegen und mache eine Lesepause. Das ist auf jeden Fall besser, als in eine Leseflaute zu rutschen. 
Lesen ist ja immer noch ein Hobby und das soll auch so bleiben :)


Ich hoffe, euch helfen meine Tipps ein bisschen weiter. ich bin mir sicher, vieles davon macht ihr auch schon so :)


Einfach plastikfrei leben

Allgemeines


Titel: Einfach plastikfrei leben
Autor: Charlotte Schüler

Seitenanzahl: 160
Preis: 18,00€
Verlag: Südwest







Klappentext


Schluss mit dem Müll-Wahnsinn

Ob zu Hause, im Büro oder auf Reisen: Wir benutzen ständig Plastik und produzieren viel zu viel Müll. Charlotte Schüler hatte vor einigen Jahren genug von diesem unachtsamen Umgang mit unserem Planeten und lebt seitdem (nahezu) plastikfrei. Ihren nachhaltigen Alltag dokumentiert die junge Münchnerin mit großem Erfolg auf ihrem Blog und in den sozialen Medien.

In diesem Ratgeber erklärt sie, wie wir alte Gewohnheiten mit einfachen Mitteln nach und nach verändern können. Die Autorin präsentiert ein 4-Schritte-Programm für alle Lebensbereiche und hat inspirierende Ideen für viele Alltagssituationen. Ihre Vorschläge sind mühelos in die Tat umsetzbar und werden durch spannendes Hintergrundwissen, DIY-Anleitungen und Checklisten ergänzt. Denn jeder kann weniger Müll produzieren – wir müssen nur endlich damit anfangen! 

Nachhaltigkeit steht auch bei der Produktion des Buchs im Mittelpunkt. Das umweltfreundliche Apfelpapier wird aus Resten gewonnen, die bei der Saftherstellung entstehen. Bei der Papiergewinnung wird nur erneuerbare Energie verwendet und natürlich wird das Buch am Ende nicht in Plastik eingeschweißt. 


Meine Meinung

Das Thema Nachhaltigkeit interessiert mich zur Zeit mehr und mehr... Ich entdecke immer neue Bücher, die ich euch alle noch vorstellen werde sobald ich mir eine Meinung dazu gebildet habe :)

Einfach plastikfrei leben ist mir wegen dem schönen Cover und natürlich dem Titel ins Auge gesprungen. Ich hatte davor noch nichts von Charlotte Schüler gehört, die aber bereits eine ziemlich erfolgreiche Influencerin ist. 

Das Buch setzt den Fokus, wie der Name schon sagt, auf die Reduzierung von Plastik im Alltag, wodurch man deutlich weniger Müll zu produziert. Das Thema Nachhaltigkeit ist ja ziemlich komplex, deshalb fand ich es gut, dass sich die Autorin sich ein Punkt ausgesucht hat, den sie näher beschreiben möchte. 

Charlotte Schüler hat sich für das Thema Plastik entschieden, weil sie selbst schon so gut es geht plastikfrei lebt. Essen kauft sie lieber in Unverpackt Läden oder auf den Wochenmarkt, wo man das meiste ohne Plastikverpackung bekommt. 

Das Buch ist in 3 Teile aufgeteilt. Zuerst gibt die Autorin dem Leser ein paar Basics  zu dem Thema Plastik, die man wissen sollte. 
Dann geht es im 2. Kapitel weiter mit dem Vier-Schritte Programm zu einem nachhaltigeren Leben. Dieses Programm hat mir persönlich sehr gut gefallen. Als Leser hat man die Möglichkeit sich auszusuchen, an welchem Punkt man ansetzen möchte, um etwas zu ändern. Dadurch hat man immer noch viele Freiheiten und ich habe mich nie so gefühlt, als würde ich unter Druck gesetzt werden, möglichst viel in wenig Zeit zu schaffen. 
Das 3. Kapitel trägt dann noch den Titel "Plastikfrei leben - FAQ", was ich auch sehr interessant fand. 

Insgesamt gibt das Buch ein gutes Startwissen zu dem Thema "Nachhaltig leben". Einfach plastikfrei leben war ja nicht das erste Buch aus diesem Bereich, das gelesen habe, und ich muss sagen, dass ich wahrscheinlich aus diesem Grund, nicht all zu viel Neues gelernt habe. Das meiste wusste ich bereits oder habe es so in anderen Büchern gelesen. 
Interessiert dich das Thema aber und du hast dich bisher noch nicht groß damit auseinander gesetzt? Dann ist dieses Buch auf jeden Fall eins, das du dir näher anschauen solltest. 

Das Buch ist wunderschön gestaltet, es enthält viele Bilder, die den Text auflockern und es macht es Spaß so durch die Seiten zu blättern. Außerdem ist das Buch auf Apfelpapier gedruckt, das kannte ich davor noch gar nicht :)

Fazit

Ein sehr informatives Buch zum Thema plastikfrei leben. Es eignet sich sehr gut, wenn du dich mal auf dieses Thema einlassen und ein bisschen informieren willst. Kennst du dich in diesem Bereich schon aus, wirst du wahrscheinlich nicht allzu viel Neues hier entdecken.

⭐⭐⭐⭐/⭐⭐⭐⭐⭐


Donnerstag, 11. April 2019

My Dearest Enemy

Allgemeines


Titel: My Dearest Enemy
Autor: R. S. Grey
Preis: Kindle: 4,99€ / Broschiert (31.5.19): 12,00€
Seitenanzahl: 272
Verlag: Forever





Klappentext

Sei deinen Freunden nah, doch deinen Feinden noch näher
Daisy hat es geschafft: Nach jahrelangem Pauken fürs Medizinstudium ist sie kurz davor, sich den Traum von ihrer eigenen Praxis zu erfüllen. Das denkt sie zumindest, als sie in ihre Heimatstadt Hamilton zurückkehrt, um dort die Praxis des alten Dr. McCormick zu übernehmen. Doch was sie nicht weiß: Außer ihr hat Dr. McCormick auch Lucas Thatcher als Arzt eingestellt.
Lucas, ihr jahrelanger Feind und Rivale, mit dem sie sich in der Schulzeit bis aufs bitterste bekämpft hat. Während sie sich schon eine Strategie zurechtlegt, um ihn in die Flucht zu schlagen, ahnt sie nicht, dass der Gegner sich verändert hat. Lucas sieht verboten gut aus und zögert nicht, mit unlauteren Mitteln zu spielen. Nie hätte Daisy gedacht, dass die Nähe zum Feind sich so gut anfühlen kann …


Meine Meinung

Ich hatte einfach Lust auf eine lustige, unterhaltsame Geschichte und dafür hörte sich der Klappentext einfach perfekt an! Ich habe es also auf mein Tolino geladen und gleich am Abend angefangen zu lesen. Ich hatte noch eine halbe Stunde, bevor ich das Licht ausmachen wollte und glaubt mir, aus dieser halben Stunde wurde schnell eine ganze, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen! 

Die Geschichte hat mich richtig schnell in den Bann gezogen! Das Gezanke der beiden Hauptpersonen war so amüsant mit anzusehen. Ständig geht es hin und her und jeder hat versucht dem anderen eins auszuwischen. Ich bin ja generell ein großer Fan von Geschichten, bei denen sich aus einer Hassliebe mehr entwickelt, deshalb war ich mir sicher, dass mir dieses Buch gefallen würde. Wenn ihr da noch mehr Bücher kennt, dann schreibt mir mal gerne :)

Ich habe genau das bekommen, was ich erwartet habe und sogar noch mehr. Ich war wirklich überrascht im Laufe des Buches, wie mich die Geschichte begeistern konnte. 
Lucas war mir von Anfang an sympathisch, er war ein netter, lustiger Kerl, der sich um andere kümmert und das Herz definitiv am rechten Fleck hat. 
Daisy dagegen ist kratzbürstig, temperamentvoll und aufbrausend, aber trotzdem total herzlich. Sie kann Lucas seit ihrer Kindheit nicht leiden und versucht alles, ihn das spüren zu lassen.

Die Geschichte war wirklich originell und nicht so flach, wie man es vielleicht befürchten würde. 
Bei der Hälfte hatte die Handlung meiner Meinung nach kleine Schwächen, da plötzlich einfach zu viel Sex vorkam.Und zwar so häufig, dass ich irgendwann die Passagen einfach nur noch überflogen habe, weil es mich etwas genervt hat. 
Zum Glück wurde es dann gegen Ende hin aber auch wieder besser, sodass ich das Buch mit positiven Gedanken beenden konnte. Klar, es gab sehr viele "Zufälle", die schon sehr zufällig waren, aber das hat mich nicht gestört. Es hat einfach zu der Geschichte gepasst.


Fazit

Ich fand die Geschichte sehr unterhaltsam, mochte beide Charaktere und auch die Nebencharaktere waren mir sympathisch. Dass die beiden Ärzte waren hat die Geschichte zusätzlich spannend gemacht, da ich darüber noch nicht oft etwas gelesen habe. Ein Stern Abzug, da ich zwischendurch genervt war, da die beiden nur noch miteinander rumgemacht haben...

4/⭐⭐⭐⭐⭐


Mittwoch, 3. April 2019

On the Come Up

Allgemeines

Titel: On the Come Up
Autor: Angie Thomas
Preis: 18,00€
Seitenanzahl: 512
Verlag: CBJ


Klappentext

Jeder hat ein Recht auf Redefreiheit – aber nicht jeder wird gehört…

Die 16-jährige Bri wünscht sich nichts sehnlicher, als eine berühmte Rapperin zu werden. Als Tochter einer Rap-Legende ist das nicht leicht: Ihr Vater starb, kurz bevor er den großen Durchbruch schaffte, und Bri tritt in riesengroße Fußstapfen. Dann verliert ihre Mutter ihren Job. Plötzlich gehören Essensausgaben, Zahlungsaufforderungen und Kündigungen ebenso zu Bris Alltag wie Reime und Beats. Als sich die unbezahlten Rechnungen stapeln und ihre Familie kurz davor ist, ihre Bleibe zu verlieren, wird klar: Eine berühmte Rapperin zu werden, ist für Bri nicht länger nur ein Wunsch, sondern ein Muss …



Meine Meinung

Das Buch "The Hate U Give" von Angie Thomas hat mir damals unglaublich gut gefallen und auch die Buchverfilmung dazu ist wirklich sehenswert! Ich hatte durchgängig Tränen in den Augen, die Schauspieler sind grandios und die ganze Geschichte ist es auf jeden Fall wert, sich den Film anzuschauen oder das Buch zu lesen. 

Die Autorin hat Diskriminierung zu einem ihre Hauptthemen ihrer Büchern gemacht und ich finde sie schafft es immer wieder, diese schwierigen Themen gut in ein Jugendbuch zu packen. Gerade in Amerika gibt es viele Gebiete, in denen Rassentrennung und Diskrimierung noch immer eine große Rolle spielen, obwohl sie das nicht sollten. Nur weil wir vielleicht nicht mehr in direktem Kontakt mit diesen Problemen stehen, ist es wichtig, dass man darüber Bescheid weiß.

Auch Bri, die Hauptperson, wird plötzlich mit diesen Themen konfrontiert. Grund dafür ist vor allem, dass sie mit ihrem neuen Song über Nacht bekannt wird, aber auch, dass Gerüchte die Runde machen, sie würde mit Drogen dealen. All das passiert ziemlich schnell und Bri verliert den Überblick über die gesamte Situation. Sie kann aber mit niemandem darüber reden, weil sie das Gefühl hat, niemand kann ihren Traum - eine berühmte Rapperin zu werden - nachvollziehen.

Dass das Thema Rappen eine große Rolle in diesem Buch spielt, hat mir persönlich gut gefallen, denn es war auf jeden Fall was Neues. Zum Glück hat man nicht versucht die Reime auf deutsch zu übersetzen :) 

(Generell würde ich euch empfehlen, das Buch auf Englisch zu lesen, wenn ihr kein Problem habt, die Sprache zu verstehen, denn die Übersetzung hat an vielen Stellen einfach so unecht gewirkt. Man kann den englischen Slang einfach nicht übersetzen...)

Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen, vor allem, als ich merkte, dass sie in der gleichen Gegend wie "The Hate U Give" spielt. Die Geschichte wird übrigens auch immer wieder aufgegriffen. 
Die Geschichte an sich ist wirklich wieder sehr gut ausgearbeitet, es ist zu keinem Zeitpunkt langweilig, was wahrscheinlich dem lockeren Schreibstil zu verdanken ist.
Es gibt viele Charaktere, die alle eine richtige Rolle haben. Am Ende des Buches hatte ich wirklich das Gefühl die halbe Stadt zu kennen und damit meine ich nicht nur den Namen der Leute, sondern auch ihre Geschichte. 

Bri fand ich zu manchen Zeitpunkten ziemlich anstrengend. Sie ist erst 16, trifft aber Entscheidungen, die sie in dem Alter noch gar nicht treffen kann, geschweige denn darf. Sie verheimlicht ihrer Mutter so gut wie alles, obwohl sie sich in ihrer Familie ziemlich nahestehen. Manchmal hätte ich sie am liebsten geschüttelt, damit sie aus ihrem Traum aufwacht und zurück in die Realität kommt. 

Alles in allem war die Geschichte aber in sich stimmig und hat zum Nachdenken angeregt, allerdings nicht so sehr wie "The Hate U Give" meiner Meinung nach. Mit dem Thema "Rappen" habe ich persönlich einfach wenig zu tun. Ich denke auch, dass es schwer ist, sich vieles in dem Buch vorstellen zukönnen, wenn man nicht in Amerika wohnt und diese Gebiete kennt. Deshalb fand ich aber auch die Buchverfilmung zum 1. Teil so gut, weil es mir noch mal auf ganze andere Weise die Augen geöffnet hat.


Fazit

Wieder ein gutes Jugendbuch von der Autorin, das wichtige Themen beinhaltet. 
Man erfährt im Laufe der Geschichte vieles von den Nebencharakteren, was ich toll fand! 
Bri hat mich mit ihrer Naivität zu manchen Zeitpunkten genervt, was sich aber in Grenze hielt :)

⭐⭐⭐⭐/⭐⭐⭐⭐⭐

"Wie schaffst du es so viel zu lesen?"

"Wie schaffst du es so viel zu lesen?" "Wie findest du neben der Uni so viel Zeit zum Lesen?" All diese...